Ganzheitliche Lösungen bei Leberstörungen

Um den optimalen Lösungsweg zu finden, empfehlen wir eine ganzheitliche Betrachtungsweise unter Einbeziehung folgender Bereiche:

 

Fütterung

 

Generelles zur Fütterung bei Leberstörungen

Ein wesentlicher Pfeiler unseres Fütterungskonzepts ist der Verzicht auf den Zusatz von chemischen Zusatzstoffen und synthetischen Vitaminen. Diese Tatsache ist daher auch innerhalb der Fütterung von leberempfindlichen und leberkranken Hunden von großem Vorteil.

nach oben

 

Fütterungstechnik und Futtermenge

Um Überlastungen der Leber zu vermeiden, hat es sich bewährt, erwachsene Hunde 3-4 mal und junge Hunde bis zum Alter von 6 Monaten 4-5 mal täglich zu füttern, damit die zu verarbeitende Futtermenge relativ niedrig gehalten wird.

Die Futtermenge muss wie bei allen anderen Hunden auch individuell in Abhängigkeit insbesondere des Futter- und Gesundheitszustandes vom Besitzer einreguliert werden. Die Angaben in den Mengentabellen können hierbei nur einen Anhaltspunkt bieten.

nach oben

 

Leckerchen, Trockenfleisch und andere Zugaben

Bei lebersensiblen Hunden empfehlen wir möglichst auf eiweißreiche Snacks wie Trockenfleischprodukte, Fleisch etc. zu verzichten. Besser geeignet sind eiweißarme Snacks.
Wenn Sie nicht auf Belohnungsleckerlis, Trockenfleischprodukte oder Ergänzungen wie Gemüse, Quark etc. verzichten möchten, sollten Sie darauf achten, dass das Gesamtnährstoffverhältnis der Tagesration – insbesondere der Rohproteingehalt – bestehen bleibt. Mit anderen Worten: alles, was der Hund frisst, sollte in die Ration eingerechnet werden. Gerne sind wir Ihnen bei den Berechnungen behilflich.

nach oben

 

Nahrungsergänzungen

Grundsätzlich sollte man bei leberkranken Hunden mit der Beigabe von Nahrungsergänzungen sehr vorsichtig sein. Schnell belastet man die Leber erneut mit Substanzen, die aufwendig verstoffwechselt und ausgeschieden werden müssen und verstärkt so ungewollt die Erkrankung. Hier einige Beispiele von Produkten, auf die man verzichten sollte:

Unsere Empfehlung:

Gut geeignet sind ausgewählte Kräuter und Beeren, die Mikronährstoffe für die Leber liefern. Hierbei ist es wichtig, die passenden Ingredienzien sowie die exakte Dosierung zu wählen. Nicht alle Kräuter/Beeren, die im Humanbereich als leberunterstützend gelten, sind gleichzeitig auch gut für den Hund. Zudem kann auch ein Zuviel der richtigen Kräuter unter Umständen schaden.
Das Diätfutter Cura naturalis Leber enthält bereits eine angemessene und gut dosierte Auswahl an natürlichen "Unterstützern", so dass keine weiteren Nahrungsergänzungen nötig sind.

nach oben

 

Energetisches

Zu einem ganzheitlichen Gesundheitsmanagement gehört neben der Optimierung des "äußeren Gleichgewichts" – durch gezielte diätetische, naturbelassene Ernährung ohne Zusatzstoffe sowie einem maßvollen Umgang mit Medikamenten und Pflegepräparaten (soweit möglich ohne Chemie) – auch die Beachtung der inneren energetischen Balance des Hundes.

Die physikalischen Rabanus Deductionen können durch eine energetischen Harmonisierung zu diesem inneren Gleichgewicht beitragen. Dabei wird in bestimmten Stresssituationen, die z. B. durch Krankheiten ausgelöst werden, das energetische Gleichgewicht des Hundes wieder hergestellt bzw. stabilisiert. Die physikalischen Deductionen sind keine Arzneimittel, da sie weder stofflich sind, noch Krankheiten behandeln oder diesen vorbeugen, sondern sie leisten einen Beitrag zur allgemeinen Stärkung und Harmonisierung des Energiehaushaltes des Hundes und führen so zu einer Verbesserung des Allgemeinbefindens. Durch diese energetische Harmonisierung lässt sich – ähnlich wie durch gezielte und gesunde Ernährung – eine deutliche Verbesserung des allgemeinen und individuellen Gesundheitszustandes erreichen.

Energetische Harmonisierung der Leber

Bei vorliegenden Störungen der Leber sorgt die Rabanus Deduction durch eine energetische Harmonisierung für einen ausgeglichenen Energiehaushalt von Leber, Galle und Gallenwegen.

nach oben

 

Pflege, Haltung und medizinische Versorgung

Bei leberkranken Hunden spielt auch der Bereich Pflege, Haltung und medizinische Versorgung eine sehr wichtige Rolle. Grundsätzlich gilt es, alle leberbelastenden Faktoren zu minimieren bzw. soweit möglich auszuschließen.

Unsere Empfehlungen:

  • maßvoller Umgang mit chemischen Medikamenten – alternative Therapien sind fast immer weniger leberbelastend
  • keine pauschalen chemischen Wurmkuren – Entwurmen nur bei durch Kotanalyse nachgewiesenem Wurmbefall oder greifen Sie gleich auf natürliche Präparate zurück
  • keine chemischen Antiparasitenmittel – geben Sie natürlichen Präparaten den Vorzug
  • keine chemischen Pflegemittel (Ohren, Haut etc.) – auch über die Haut können leberbelastende Substanzen aufgenommen werden
  • Vorsicht beim Spaziergang mit gespritzten und gegüllten Feldern sowie unbekannten Gewässern – jeglicher Kontakt mit Toxinen (Giften) sollte soweit möglich vermieden werden
  • Vorsicht vor für Hunde sehr giftigen xylitolhaltigen Lebensmitteln wie z. B. Kuchen, Kekse, Schokolade, Desserts etc. Sie können schon in kleinsten Mengen Leberschädigungen bishin zu akutem Leberversagen auslösen. Bitte auf keinen Fall füttern und außer Reichweite des Hundes aufbewahren.

nach oben

tiergesundheit.net
eine Initiative von: